Aktuell

AUSSTELLUNG

LÉONARD COMBIER

18. Mai bis 28. Juli 2019

Ein Werk von Léonard Combier läßt sich niemals vollständig erfassen. Es gibt immer ein Element, welches unserer Aufmerksamkeit entkommt oder dem Sinn entgleitet, ein rebellisches Element, was sich weigert, uns einen Schlüssel zu geben. In der Tat ist das Universum des jungen französischen Künstlers so fantasievoll, daß jedes Werk wie eine autonome Welt ist. Der autodidaktische Künstler, Léonard Combier, kreiert mit Leidenschaft seitdem er alt genug war, einen Stift zu halten. Seine Zeichnungen werden fortschreitend komplexer, bis er die universitäre Laufbahn der HEC Paris (École des hautes études commercial Paris) abschließt, um sich mit Leib und Seele der Malerei zu widmen. Die Logik und die Strenge seiner Studien spiegeln sich in seinen Bildern wider. In der Tat hat jedes seine Gesetze, seine seinen gesellschaftlichen Kontext, seine Codes, seine Landschaften, seine Erfindungen und seine Paradigmen. In Wirklichkeit ist Léonard Combier ein talentierter Maler wie ein außergewöhnlicher Romanschriftsteller. Und wenn die beiden Ausdrücke dieser Gleichung zusammenkommen betreten wir das Wunderbare. Ein verzaubertes Universum: eine Reminiszens an Lewis Carol, die Alice die Wahl läßt, in verschiedene Welten zu wechseln, die Ebenen zu verändern, die von Mary Poppins, die durch ein Bild springt, oder mehrere Bewußtseinsebenen erlangt. Eine Arbeit von Léonard Combier erfordert somit besondere Aufmerksamkeit und aktive Rezeption. Auf den ersten Blick ist die Ästhetik so, daß das Gemälde das Auge von Anfang an verführt. Die Palette leuchtender und greller Farben, geduldig komponiert dank der unendlichen Reserve an Markierungen aller Art, die der Künstler eifrig sammelt, vermittelt Lebensfreude, die jeden Zuschauer gewinnt. Dann wird die außergewöhnliche Arbeit der Details mit tausend Formen unterstützt, manchmal werden Teile von ganzen Texten vorbeigeführt, Zahnräder, die wie in einem komplexen Flipper zusammenpassen, und Charaktere, deren Gesichter-Szenen mit unterschiedlichen Geometrien sind. Humor ist in den Arbeiten von Léonard Combier allgegenwärtig. Von seinen verrückten Charakteren über seine komischen Tiraden bis zu einem boshaften Geist setzt der Künstler seine Welten wie ein Boulevard-Theater in Szene.

A work by Léonard Combier is like a riddle that can never quite be solved. Something always slips your notice or escapes your eye, resisting your attempt to unravel every clue. Indeed, the young French artist´s imagination runs so wild that each of his works is a world unto itself. Ever since he could hold a pencil, Combier, a self-taught artist, has been driven by a frenzy of artistic creation. His drawings gradually developed and grew in complexity, finally persuading him ton leave his business school behind and devote himself entirely to his art.The rigour and rationality of his studies nevertheless shine through his paintings as each sets its own paradigm of societies, rules, landscapes and inventions. In truth, Combier´s talents as an artist rival his skill as a storyteller, their convergence giving rise to a magical universe. A magical universe, reminiscent of the one Lewis Carol created for Alice as she chose between multiple words of changing sizes; or the one Mary Poppins discovered when jumping through a painting; or even the one in inception, where different levels of consciousness come into play. Léonard Combier´s work therefore demands focused attention and receptivity. the beauty of the work first catches the viewer´s eye. Joie de vivre emanates from the wide range of bright, acidic colours carefully chosen by the artist from his vast and varied collection of felt-tip pens. The work´s extraordinary detail then draws the viewer in: the multiplicity of the shapes untie background, the texts transcribed in their entirety, the interlocking mechanisms, like a complex pinball machine, and the variable geometric features displayed in the faces of the characters. Humour is omnipresent, as a multi-directional vector leading to different levels of interpretation, the choice of which is left up to the viewer. It pervades Combier´s entire work, from the bizarre figure to the comical texts, as the artist´s mischievous playfulness sets the scenes of his different worlds like those in a vaudeville play.

Léonard Combier
sans titre
Acrylique Posca et encre sur papier
50 × 50 cm

2016

Léonard Combier
sans titre
Acrylique Posca et encre sur toile
100 × 25 cm (×2)

2017

Léonard Combier
sans titre
Acrylique Posca sur papier
65 × 50 cm

2017

Léonard Combier
sans titre
Acrylique Posca et encre sur papier
90 × 30 cm

2019

Léonard Combier
sans titre
Acrylique Posca et encre sur toile
25 × 35 cm (×2)

2018

Léonard Combier
sans titre
Acrylique Posca et encre sur toile
30 × 30 cm (×2)

2016

Léonard Combier
sans titre
Encre sur papier
50 × 20 cm

2014

Léonard Combier
sans titre
Posca sur plexiglas
50 × 50 cm

2019

Léonard Combier
sans titre
Encre sur papier
50 × 20 cm

2014

Léonard Combier
sans titre
Posca sur papier découpé
30 × 42 cm

2018

Léonard Combier
sans titre
Encre sur papier
50 × 20 cm

2014

Léonard Combier
sans titre
Posca sur plexiglass
20 × 30 cm

2018

Léonard Combier
sans titre
Encre sur passeport
12,5 × 17,5 cm

2016

Léonard Combier
sans titre
Posca sur plexiglass
50 × 50 cm

2019

Léonard Combier
sans titre
Posca sur plexiglass
50 × 100 cm

2019

Léonard Combier
sans titre
Acrylique Posca et encre sur papier
100 × 70 cm

2015

Léonard Combier
sans titre
Acrylique Posca et encre sur papier
65 × 50 cm

2017

Léonard Combier
sans titre
Acrylique Posca et encre sur toile
50 × 150 cm (×3)

2015